Mitgefühl

Liebe heißt auch: Mitgefühl haben!

Das zeichnet den Menschen aus – er hat Gefühle. Gefühle, die sich sensibel oder auch extrem äußern können und Gefühle, die Mitleid oder besser Mitgefühl auslösen.

Du siehst ein Tier, dass Schmerzen hat und jault. Kannst du dann achtlos daran vorbei gehen?

Du siehst einen Menschen, der hilflos am Boden liegt oder besoffen sich krampfhaft am Zaun festhält. Gehst du dann achselzuckend an ihm vorbei, ohne helfen zu wollen?

Du beobachtest ein Mensch, der einen anderen schlägt oder quält. Siehst du dann einfach weg und gehst weiter?

Lebst du in Liebe, dann kannst du es nicht. Du willst helfen. Du kannst nicht zuschauen, wie einem Anderen Leid zugefügt wird.

Mitgefühl zu haben, ist ein Attribut der Liebe. Sogar dann, wenn du wahrnimmst, dass dieser Mensch oder dieses Tier in Unliebe handelt oder dich verletzt hat. Deinen Feind zu lieben, ist eine große Herausforderung, die kaum jemand beherrscht; aber mit diesen Wesen Mitgefühl zu haben, kannst du schon eher, weil du weißt, dass dieses Lebewesen es nicht anders versteht zu handeln. Es ist noch zu sehr verfangen in der Dunkelheit.

Die Liebe hat ein großes Facettenreichtum. Alles ist zusammen verwoben: Mitgefühl und auch den Anderen dort stehen zu lassen, wo er sich gerade befindet sind nur Beispiele von vielen Aspekten der Liebe.