Blog

Valentinstag – ein Tag der Liebe

Ist es nicht wunderbar, dass jetzt so viele Menschen einander gedenken und sich beschenken?
Ein verordneter Tag der Liebe – der #Valentinstag!

Ich freue mich, dass es immer mehr Menschen gibt, die diesen Tag in Liebe mit jemanden Anderen verbringen und ein Geschenk der Liebe mitbringen;
doch warum eigentlich nur einmal im Jahr?
Jeder Tag kann ein Tag der Liebe sein! An jedem Tag können wir uns mit Liebe begegnen und uns mit lichtvollen gesundheitsbringenden Artikel und Produkten beschenken!

Es gibt so viel, was einem Anderen eine Freude bereitet: Ich denke da zuerst an die in Liebe gehaltenen Handlungen, Worte und Gedanken und dann gibt es z.B. in meinem Engelshop so viele lichtbringende Artikel, die Dir und anderen eine große Freude und Energie ins Leben bringen.
Die Auswahl ist groß!
Ein Blumenstrauß ist ein liebevoller Gedanke und doch verwelkt er irgendwann. Diese von der Künstlerin – als Vorlage zur Herstellung aus dem Herzen geschnitzte Figur – bleibt ewiglich als Blickfang und zur Erinnerung bestehen:

Danken wir und beleben wir unser Leben. Wer Liebe sät, wird Liebe ernten!

Skulptur Willow Tree 'Mit viel Liebe', 14,0 x 6,5 x 6,5 cm. https://engelshop-liebe.de/produkt/willow-tree-figur-abundan

Menschlichkeit erhalten

Ich bin ein Mensch und gleichzeitig ein göttliches Geschöpf mit einer Seele, die die Verbindung zu höheren Aspekten hat. Der Mensch zeichnet sich aus mit Gefühlen, Emotionen und einem Verstand (Ego). Er ist in wundervoller komplexer Weise erschaffen worden und hat besondere Aufgaben inne, die er hier auf der Erde zu erledigen hat. Wir als Menschen sind keine Roboter oder Marionetten, die zu gehorchen haben. Wir sind eigenständig mit einen freien Willen.

Und gerade dieser freie Willen ist es, der uns von Gott der Liebe gegeben wurde, um selbst in Eigenverantwortlichkeit zu agieren. Nach Möglichkeit in seinem Sinne – in Sinne der Menschlichkeit und der Liebe. Unser Bewußtsein hat vieles verankert und jede Inkarnation hält Herausforderungen bereit, die sich karmisch auf uns selbst und auf die Gesamtheit des Menschen als Volk auswirken. Der Mensch ist es mit seinem Gedanken, der erschafft!

Wenn wir Frieden haben wollen, ist es wichtig, den eigenen inneren Frieden zu finden! Wenn wir eine blühende reine Natur haben wollen, dann sind wir es, die sich dafür einzusetzen haben und entsprechend zu handeln. Wenn wir in Liebe und Glückseligkeit leben wollen, dann sind wir es, die dieses leben sollten. Nur mit der göttlichen Liebe können wir das alles erreichen: Frieden, Liebe, innere Ruhe, Demut, Ehrlichkeit und Respekt für alle Bewusstseins und Lebensformen. Unsere Denkweise ist es, was aus uns wird!

Viele Menschen haben den Glauben an sich selbst verloren und die Seele ist noch umnebelt von dunklen Energien. Sie haben den Glauben an das Göttliche in sich selbst verloren! Und deshalb Vertrauen sie der göttlichen Führung nicht! Sie leben noch hauptsächlich mit dem Verstand und horchen nicht auf ihre Seele, die sie sicher durchs Leben führen kann. Auch ich habe erst wieder erkennen müssen, was ich wirklich bin: Ein Mensch mit einem grobstofflichen Mantel, damit er hier in dieser unserer Welt leben kann und ein Mensch mit inneren Werten der Liebe – die Seele! Den Mantel kann ich ablegen, aber die Seele lebt als feinstoffliche Energie weiter und das macht mich aus.

Schon Jesus Christus sagte es seinerzeit: „Du bist wie ich und hast alles Fähigkeiten, die ich auch besitze; aber du glaubst nicht mehr dran; deshalb kannst du sie nicht leben. Du als Mensch bist wertvoll und göttlich!“

Wenn wir uns selbst wieder erkennen, als göttliche Geschöpfe, werden wir die Wende durch unsere positiven Gedanken der Liebe viel schneller erreichen können. Wir kreieren uns unsere heile Welt! Wir manifestieren uns eine paradiesische Welt.

 Laßt uns die Menschlichkeit – die Liebe – den Glauben an uns selbst wieder aufbauen, bzw. erhalten. Laßt uns umkehren aus den dunklen Energien und wenden wir uns dem Licht zu. Laßt uns die Seelenliebe leben!Laßt uns die Menschlichkeit – die Liebe – den Glauben an uns selbst wieder aufbauen, bzw. erhalten. Laßt uns umkehren aus den dunklen Energien und wenden wir uns dem Licht zu. Laßt uns die Seelenliebe leben!

Engel sind immer an unserer Seite

Unsere Jetzt-Zeit ist mit einer großen Herausforderung verbunden: Corona! Schon seit einem Jahr werden wir von der Regierung und anderen gewissen Leuten auf diese „hochansteckende“ Gefahr hingewiesen, verbreiten Panik und Angst und die Demokratie steht nur noch auf dem Papier. Wir spüre es alle und es spalten sich die Meinungen der Menschen, ob die Handlungsweise der Regierung verhältnismäßig ist! Mit recht, denn durch diese Lockdowns gehen Existenzen kaputt, werden gesunde Bürger zum Maskentragen gezwungen, in der nur wenig Sauerstoff zum Einatmen zur Verfügung steht. Die Verordnungen werden immer härter und freiheitsberaubender.

Die Menschen sind seit einem Jahr genervt, reagieren aggressiver, ängstlicher und verhalten sich zunehmend gewalttätiger und rechthaberischer als vorher!

Ich beobachte dieses schon seit geraumer Zeit und bin zu dem Schluss gekommen, dass sich hier der Spreu vom Weizen trennt.

Wer weiterhin verständnisvoll und in Liebe zu allen Mitmenschen reagiert, lebt die Liebe und ist bewußt oder unbewußt mit den lichtvollen Kräfte verbunden! Diese Menschen haben sich für das Licht und die Liebe entschieden und wissen darum, dass die Engel immer unsichtbar um uns herum sind und uns helfend beschützend zur Seite stehen. Sie können den Unterschied zwischen Liebe und Unliebe erkennen. Sie spüren: wer Angst in die Welt streut gehört zur der Dunkelheit; denn die Liebe würde niemals derartiges tun! Und so hören sie auf ihr Herz und achten jeden Menschen, egal welcher Meinung dieser hat; denn Meinungsfreiheit ist göttlich. Warum? Weil Gott dem Menschen einen freien Willen gelassen hat. Diese Energie – wie auch die Engelenergien – sind voller Liebe und können gar nicht anders als Lieben! Diese lichtvollen Energien können nur lichtvolle Energien auf die Erde bringen.

Und deshalb ihr Lieben, wäre es so wichtig, dass wir alle, das Licht und die Liebe aufrecht erhalten! Jeder auf seine Art und Weise.

In der Welt kursiert zur Zeit die Unliebe – all die niederen Schwingungen werden an die Oberfläche gespült und wollen entlassen werden! Bei jedem Lebewesen! Haben wir Verständnis für jeden, der plötzlich seine Macht gegenüber dem Nächsten ausspielt, aggressiver wird und ungehaltener. Die Wahrheit kommt ans Licht und wird unverblümt ausgesprochen.

Hilfreich wäre es, sich mit den lichtvollen Engelenergien zu verbinden, um leichter mit diesen niederen Schwingungen umgehen zu können. Ich selbst umgebe mich mit Engel Figuren oder andere schöne lichtvolle Gegenstände, die mich aufheitern und mir Freude bereiten. Und glaubt mir – ihr lieben Alle – es hilft!

Aber auch jemanden etwas Lichtvolles zu schenken und ihm damit eine Freude zu bereiten, hilft, um die Liebe in sich und in dem anderen stabil zu halten oder zu wecken. Helfen wir einander, die Liebe aufrecht zu halten. Verschenkt Liebe!

Hier mal ein paar Anreize, die ihr in meinem Engelshop-liebe.de erwerben könnt:

 

Opfer oder Täter

Sind wir Opfer eines Komplotts?

Wie fühlst du dich? Als Opfer oder als Täter!

Schon ganz früh in der Menschheitsgeschichte hat die Kirche einen großen Einfluss auf uns ausgeübt. Sie hat in allen Positionen mitgemischt und wie Religionsforscher seit geraumer Zeit entdeckten, hat die Kirche durch ihre machthaberischen Handlungen – wie die Heiligen Kriege – nicht göttlich im Sinne der Liebe gehandelt. So auch wurde das Christentum in eigentlichen Sinne von Jesus Christus und Maria Magdalena zu ihrem Vorteil verfälscht:

Die Kirche war es, die uns eintrichterte, dass Jesus durch seine Kreuzigung die Sünden der Menschheit auf sich genommen haben soll! Dadurch stempelten sie uns als Sünder ab, die Buße zu tun haben. Die kirchlichen Diener vollzogen dann die Vergebung der Sünden derjenigen, die zu ihnen geeilt sind. Hauptsächlich die katholische Kirche (der Papst) war es oder ist es noch, der uns Menschen klein halten will, damit er als der große mächtige Gott dasteht, der die Macht hat, uns zu vergeben. Das wurde von Generation zu Generation weitergegeben.

Ist es da nicht verwunderlich, dass die meisten Menschen – durch diese kirchliche Manipulation – sich immer noch als Opfer fühlen? Sich klein oder ohnmächtig fühlen? Sich als Sünder fühlen? Haben Jesus, Maria Magdalena und dessen Anhänger das so gepredigt? In einigen Evangelien und Schriften, die nach und nach gefunden und veröffentlicht wurden, steht eindeutig die Wahrheit drin: Jesus wollte uns zeigen, dass wir Menschen wertvolle göttliche Geschöpfe sind, die sehr wohl die Macht der Liebe in uns tragen und wir sind es, die selbst agieren können wie er es einst getan hat. Er wollte ganz besonders den unterdrückten Frauen wieder ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zurück geben.

In diesem Sinne möchte ich euch ebenfalls aufmuntern, euch nicht als kleine Opferwesen zu fühlen, die alles über sich ergehen lassen müssen! Fühlt euch nicht als Opfer – seid aber auch keine Täter, die als erstes mit Gewalt den „Feind“ bekämpft!

Werdet ihr angegriffen, so gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ihr verteidigt euch mit klarem gewaltlosen Handeln oder ihr verteidigt euch, in dem ihr euch im Geiste die Erzengel oder Jesus zur Hilfe ruft, um euch noch mehr mit Liebe zu umgeben. Die Liebe wird von der Dunkelheit gemieden; obwohl sie auch kurzfristig uns diese vorgaukeln kann! Also immer achtsam sein und auf euer Herz hören; denn jetzt leben wir in einer Zeitspanne, in der wir nicht klein beigeben, uns nicht als Opfer fühlen dürfen, sondern in dem wir aufgefordert werden, im göttlichen Sinne zu handeln!

Seid kein Opfer aber auch kein Täter! Sondern steht auf und wisset, dass ihr selbst es seid, als ein Teil Gottes, dessen machtvolles Licht und dessen unendliche Liebe verinnerlichend, die in Gedanke/Wort und Tat – in der Einheit des Seins – gemeinsam stark sein könnt.

Laßt uns gemeinsam die Dunkelheit besiegen, in dem wir das Licht und die Liebe verstärken!

Ostergrüße

 

….und schon wieder ist Ostern. Wie schnell die Zeit vergeht.

Kennt ihr noch die Bedeutung von Ostern? Altbekannt ist es, dass am Karfreitag Jesus am Kreuz verstorben sei und dass zu Ostern die Auferstehung von ihm gefeiert wird. Aber wie kann es sein, dass Ostern mal im März und ein anderes Mal im April gefeiert wird? Zu welcher Zeit ist denn nun Jesus hingerichtet worden?

Mal wieder war es die Kirche, die es schon im 4. Jahrhundert festgelegt hatte, dass Ostern an einem Sonntag nach dem 1. Vollmond nach Frühlingsanfang sein soll!

Wenn wir genauer hinschauen stellen wir fest, dass vieles was wir Menschen als Selbstverständlichkeit ansehen und feiern irgendwann als Brauchtum von der Kirche eingeführt worden ist. So wie es auch zu Ostern mit dem Hasen und den Eiern der Fall ist. Diese Bräuche haben sich dann weiterentwickelt und wurden inkarnationsweise weitergegeben. Heute empfinde ich es mehr denn je als ein Brauch, um den Konsum voranzutreiben.

Das eigentliche Ereignis wird meistens in den Hintergrund gedrängt. Die Kinder freuen sich auf den Osterhasen, der ihnen die bunten Eier bringt und oftmals auch ein Geschenk daneben gelegt hat. Wird dem Kind eigentlich die eigentliche Bedeutung von den Eltern erklärt? Können wir alles so einfach annehmen, was uns die Kirche vor langer Zeit diktiert hat oder sollten wir auch dieses einmal näher beleuchten und hinterfragen.

Nun, wie es auch sein mag: Ich wünsche euch allen ein fröhliches Osterfest.

Handschmeichler klar mit Kreuz Glaube 3,8 cm lang AngelStar in GeschenkverpackungEngel am Kreuz Windspiel lila warmer Klang 101 cm lang, Glaselemente und MetallGleichschenkliges Kreuz aus Berkristall, Mineral-Edelstein-Kettenanhänger

In herzlicher Umarmung

Blandine Justus

 

Die Angst vorm Sterben

Die Angst blockiert uns und anders Gesinnte haben leichtes Spiel mit uns! Durch Angst verlieren wir den Halt und können nicht mehr klar denken. Wir würden alles tun!

Genau das ist es, was hier in unserer Welt ausgelöst wurde: Angst!

Die Menschen haben Angst vorm Sterben, aber ich frage mich warum? Ist es nicht so, dass wir hier auf Erden sowieso irgendwann einmal sterben? Du kannst bei grün über die Ampel gehen und wirst von einem unkonzentriertem Fahrer totgefahren. Sollten wir dann Angst haben, auf die Straße zu gehen? Immer schon gab es schlimme Krankheitsverläufe – auch bei Routine-OP’s – kann es mal tödlich ausgehen. Wie oft gab es Viren, die uns bedrohten; wie oft stirbt ein Säugling im Kindsbett, usw. usw.

Was ist also passiert, dass die Angst vorm Sterben derartige Formen angenommen hat!?

Sie ist uns im wahrsten Sinne eingeimpft worden! Das nennt man Autosuggestion. Unser Bewußtsein wurde – in diesem Fall von den Medien und von der Regierung – beeinflusst. Wenn der Mensch immer wieder dasselbe hört, glaubt er es eines Tages und handelt danach. Angst ist ein schlechter Ratgeber, gehört zu den niederen Schwingungen. Die Dunklen, die noch in der Unliebe leben, ernähren sich von diesen niederen Energien und genau die sind es, die diese Angst in die Welt gesetzt haben.

Angst vorm Sterben kann nur ein Mensch besitzen, wenn dieser nicht an eine göttliche Kraft glaubt – an die Liebe und wenn dieser nicht erkannt hat, dass er die Seele ist und nicht der grobstoffliche Körper. Die Seele lebt weiter! Das wurde uns von der Kirche aber nicht so dargestellt. Unsere Bibel hat diesen Kontext vor langer Zeit gestrichen; aber in den vedischen Skripten, die noch älter sind als die Bibel, steht es noch deutlich geschrieben.

Wenn doch die Seele weiterlebt und wir die Seele sind und nicht der grobstoffliche Körper, den wir nach dem Tod ablegen, dann brauchen wir doch keine Angst vorm Sterben haben. Denn dann kommen wir in unsere eigentliche Heimat – in die Seelenwelt!

Legt die Angst ab, in dem ihr positiv denkt und an eine göttliche Führung glaubt. Ich selbst bin fest im Vertrauen, dass all das was mir passieren soll, auch passieren wird. Das kannst du nicht ändern. Wenn ich mich anstecken soll, dann wird es passieren. Dann ist es in meinem Seelenplan so verankert und ich kann es eh nicht ändern. Wenn ich sterben soll, dann ist es auch so. Bei der Grippe – die ebenso zu Komplikationen und zum Tode führen kann – ist es doch ähnlich: Entweder du steckst dich an oder nicht!

Also ihr Lieben habt keine Angst und hört auf euer Herz – nicht auf den Verstand, der euch in Angst versetzt! Bleibt im göttlichen Vertrauen und bleibt in der Liebe, dann wird am Ende alles gut!