Gelebte Liebe und Corona – Teil 3

Warum haben so viele Menschen Angst vor Corona?

Die Menschen wollen nicht krank werden, sie wollen nicht sterben! Verständlich! Wer will das schon, wenn er mit Lebensfreude hier auf der Erde lebt.

Viele Menschen lassen sich schnell beeindrucken, beeinflussen und sind – wie die hundert Affen – Nachahmer. Sie hinterfragen nicht mehr und glauben alles, was von gewissen Leuten ihnen durch die Massenmedien noch unterstützt – unterbreitet wird und lassen sich von der negativen Energie der Angstverbreitung anstecken. Nun gibt es aber Menschen, die keine Angst haben, die mißtrauischer sind, und hinterfragen. Wieso haben diese Leute keine Angst. Wie schaffen die das?

  1. Sie glauben nicht alles, was ihnen von den Medien eingeredet wird
  2. Sie überprüfen das Gesagte oder Geschriebene
  3. Sie fragen ihr Herz, ob es in Liebe gehalten ist
  4. Sind fest mit dem Göttlichen verbunden
  5. Haben Vertrauen in die göttliche Führung.
  6. Leben in Liebe und kennen den Unterschied zwischen Gut und Böse

Mir wurde schnell klar, dass da etwas nicht stimmt! Hörte mir unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema an, recherchierte, hinterfragte und informierte mich. Das ist die Grundvoraussetzung – vorerst mal. Dann spürte ich in meinem Herzen, dass die Unliebe ihr Unwesen treibt und uns mit Angst vollstopfen will. Ich habe Vertrauen und habe dadurch keine Angst. Lebe seit dieser Thematik ohne Maske, habe Hilfsaktionen gestartet bei denen ich mit Menschen in engerem Kontakt stand und? Geht es mir gut? Ja, ich bin gesund -OHNE Maske. Wieso gab es in Schweden nicht eine besonders hohe Todesrate? Wieso erlebten wir in Berlin – nach der großen Demonstration – keinen Massaker? Waren die Intensivstationen dort ungewöhnlich überfüllt? Nein! Warum als diese ganze Angstmacherei?

Wie also können wir uns von der Angst befreien und wieder in der Freude leben?

Ihr lieben Alle, durchschaut, das ganze Theaterstück, welches bewußt in die Welt gesetzt wurde. Erkennt, welche Hintergründe dieses Schauspiel hat und spürt in eure Herzen, ob das alles verhältnismäßig ist!

Gelebte Liebe ist ohne Angst, denn wir wissen, dass am Ende alles gut wird! Die Angst ist unbegründet. Bringt wieder Freude in euer Leben. Laßt die Dunkelheit aussterben, indem ihr ihnen die Angst entzieht. Sucht euch ganz bewußt Dinge aus, die euch gefallen, die euch Spaß bereiten. Geht mehr in den Rückzug zu euch selbst und nicht in die Wut, Zorn oder Verzweiflung. Alles hat einen Sinn! Auch diese Corona-Geschichte. Sie soll euch aufwecken, Erwachen lassen, dass das, was bisher hier auf unserer Erde geschah, so nicht weitergehen kann. Mutter Gaya – unsere Erde – wird von gewissen Menschen viel zu sehr gepeinigt, ausgeraubt und mit Unliebe behandelt; denn hilft ihr mit, die Umwelt zu schützen? Oder werft ihr einfach Plastik – an welchem wir langsam aber sicher ersticken – in die Landschaft ohne Überlegung, was damit mit der Muttererde geschieht. Tiere werden durch Massentierhaltung gequält und diese Angstschwingung essen die meisten Menschen mit. Das Finanzsystem bricht zusammen. Warum? Weil das Zinssystem in die Abhängigkeit führt!

Es gibt soviel zu berichten, was in unserem System falsch läuft. Wenn ich da nur an die Pharmazie denke….oh Gott! Oder an die Geld- und Machtgier! Aber das ist ein anderes Thema. Ich bitte euch nun inständig: bitte wacht auf, informiert euch sachlich, öffnet euer Herz auch für andere Meinungen und hinterfragt. Es ist nicht alles so, wie es euch im ersten Moment erscheint. Unter dem Deckmantel Schutz und Gesundheit passiert leider soviel Dunkles, Verbrecherischen, dass es schon offensichtlich wird. Laßt euch nicht von der Angst leiten, sondern habt Vertrauen, dass am Ende alles gut wird! Auch wenn es im Außen zur Zeit alles chaotisch wirkt und uns in die Entscheidung zwingt. Entscheidet euch für die Liebe, für die Freude, für die Menschlichkeit. Hört auf, einfach nur zu gehorchen!

Natürlich fällt es dem Einen oder anderen schwer – oder sogar den Meisten -, ihren Job in Gefahr zu bringen und damit weniger zum Leben zu haben. Aber glaubt mir: Lieber mit weniger Geld auskommen, als dieser Dunkelheit einen Raum anbieten. Ich persönlich fühle mich reich, obwohl ich als Rentnerin mit Sozialhilfe aufgestockt werde. Also lebe ich – laut Statistik – in Armut. Aber ich selbe empfinde es nicht so. Ich fühle mich so, als ob ich im Reichtum lebe, denn ich habe die gelebte Liebe an meiner Seite. Ich vertraue der göttlichen Führung.

Schreibe einen Kommentar